Was braucht ein Kind zum Einschlafen?


Du hast dich vielleicht schon mal gefragt, wie das Einschlafen bei deinem Kind besser klappen könnte. Hier gibt es ein paar hilfreiche Tipps, wie das Einschlafen gut gelingen kann:

  • Bring Bewegung in den Tag! Egal wie alt dein Kind ist, lass es sich bewegen und auspowern. Schon ganz kleine Babys haben den Drang sich zu bewegen, in dem sie z.B. mit den Armen und Beinen strampeln, ihren Kopf von link nach rechts bewegen oder nach und nach ihre Hände entdecken. Der Bewegungsradius wird dann natürlich mit zunehmenden Alter größer. Viele Babys lieben es, sich nackig oder mit wenig Klamotten zu bewegen, gib deinem Kind die Möglichkeit dafür. Umso größer dein Kind ist, umso mehr kannst du natürlich anbieten. Es muss auch nicht immer der Spielplatz sein, man kann auch wunderbar im Wohnzimmer einen Parcour aufbauen oder Tanzen oder im Wald oder Park über Baumstämme und Pfützen springen.

  • Frische Luft macht bekanntlich müde. Versuche mindestens einmal am tag mit deinem Kind raus zu gehen. Oft hilft es auch abends nach dem Essen noch eine Runde an der frischen Luft zu drehen. Achte auch im Schlafraum auf frische uft und lüfte gut vor dem Schlafengehen durch.

  • Die meisten Kinder zwischen 0 und 6 Jahren brauchen Körperkontakt zum Einschlafen. Umso kleiner das Kind ist, umso höher ist der Bedarf mit Körperkontakt einzuschlafen. Es kann sein, dass dein Kind die ersten paar Monate nur auf dir drauf schläft. Dies ist ein völlig normales Schlafverhalten. Nach und nach wird auch hier der Radius größer, irgendwann reicht deinem Kind vielleicht nur eine Hand. Aber seien wir mal ehrlich, auch die meisten Erwachsenen haben nichts dagegen kuschelnd mit seinem Partner einzuschlafen, gestreichelt zu werden oder nur die Nähe zu spüren.

  • Eine sehr einfache und effektive Methode dein Kind zum Schlafen zu bringen, ist das Stillen oder Fläschchen geben. Es ist von der Natur so eingerichtet, dass z.B. abends und nachts die Muttermilch mehr Melantonin (Schlafhormon) enthält, damit dein Baby schneller und besser schläft. Einschlafstillen ist was ganz normales und stressfreies (meistens) und ja, irgendwann kommt ihr davon weg. falls du nicht stillst oder dein Kind schon älter ist, ist es gut, wenn dein Kind nicht hungrig ins Bett geht. Mit leerem Magen, lässt es sich nicht gut einschlafen. Während Wachstumsschüben, kann es sein, dass dein Kind mehr Essen braucht, als sonst.

  • Am aller wichtigsten ist aber, dass du dein Kind niemals schreiend im Bett zurück lassen solltest. Auch nicht meckernd oder jammernd. Dies ist keine Methode, damit dein Kind lernt alleine einzuschlafen! Babys, die schreiend im Bett gelassen werden erleiden Todesängste!

Falls du mehr über das Einschlafen wissen möchtest oder das gerade ein großes Thema bei euch ist und du nicht mehr weiter weißt, kann eine Schlafberatung weiterhelfen.


7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen